Mettigel auf Melonenschiffchen

War es vor einigen Jahrzehnten für eine gelungene Party noch unerlässlich, der hungernden Gästeschar mit einem Mettigel die Aufwartung zu machen, ist diese kulinarisch fragwürdige Sitte zum Glück schon seit langer Zeit gänzlich in Vergessenheit geraten, wenn nicht sogar in die Verbannung.

Unglücklicherweise scheint auch den Honigmelonenschiffchen mit Parmaschinken ein ähnliches Schicksal beschieden zu sein. Ich persönlich finde zwar, dass Honigmelone in Kombination mit Parmaschinken auf der weltweiten Lecker-Weltrangliste noch immer ganz weit vorne rangiert, doch auch wenn diese Vorspeise in den 90er Jahren kaum in einem sommerlichen Menü fehlen durfte, ist es heute schon ein großer Fauxpas und zieht unweigerlich eine Ächtung der eigenen Person durch die Gästeschaft nach sich, gar so, als würde man beim königlichen Dinner in der White-Lounge Met in Rinderhörnern servieren.

Dabei ist es völlig unverständlich, weshalb die Weltregierung dieses leckere Gericht auf den Index gesetzt hat. Ich finde, an einem warmen Sommertag gibt es kaum etwas erfrischenderes. Ich hänge auch gar nicht unbedingt allzusehr an dem Parmaschinken. Eine vegetarische Variante mit einer Art Fetakäse, die ich in der Türkei kennen und lieben lernen durfte, ist genau so lecker und erfrischend. Aber leider darf man diese Köstlichkeiten nur noch in der verschwiegenen Heimlichkeit der eigenen Wohnung zubereiten, in der Hoffnung, die Nachbarn erlangen keine Kenntnis von der Tat. Ich spürte neulich beim Einkaufen sogar schon die verächtlichen Blicke, als ich nur eine Melone und Parmaschinken zur selben Zeit im Wagen hatte.

In der gerade aktuellen Fassung des Vorspeisen-Knigge scheint dafür Ziegenkäse als zwingend notwendig vorgeschrieben zu sein - selbstverständlich flankiert vom allgegenwärtigen Ruccola. Ich kenne kaum ein Gericht, das in den letzten Jahren nicht mit Ziegenkäse verunstaltet angereichert wurde. Neulich sogar "Mousse au chocolat mit Ziegenfrischkäse". Dabei war Ziegenkäse ursprünglich gar nicht zum Verzehr vorgesehen, er wurde vielmehr zur Abwehr wilder Tiere an die mittelalterliche Stadtmauer aufgetragen - natürlich auf der Außenseite.

Wieso man dieser übelschmeckenden Masse kampflos die Teller überlässt, entzieht sich völlig meinem Verständnis. Geschmacklich kann Ziegenkäse nur jemandem schmecken, der in seiner Entwicklung seine anale Phase (nach Siegmund Freud) noch nicht abgeschlossen hat. Oh, oh, jetzt habe ich die gesamte Leserschaft gegen mich aufgebracht. Doch seien wir einmal ehrlich: geschmacklich ist es deutlich näher an der in der Nahrungsaufnahmepipeline diametral entgegengesetzten Seite des Mundes.

Doch es gibt einen kleinen Funken Hoffnung: In einigen Jahren wird - toi, toi, toi - auch der Ziegenschnickschnack auf der Liste der "Don't"s landen, und man kann endlich wieder ganz unbeschwert eine beliebige Vorspeise bestellen, ohne befürchten zu müssen, die Ziegenkäsemafia habe auch hier ganz ungeschickt ihre Wunderwaffe ins Rezept eingebracht. Und dann bestelle ich mir und meinem Mettigel eine große Melone mit Parmaschinken, denn das schmeckt einfach wunderbar.

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Tags: